Bericht: Anne Mühlbauer  |  Fotos: Simon Hönscheid  |  Kategorie: Festival-Vorberichte  |  

Eine ebenso idyllische wie historisch bedeutsame Location hat man sich für das diesjährige Zita-Rock-Festival ausgesucht: die Zitadelle in Berlin-Spandau, der das Festival seinen Namen verdankt, gehört zu den bedeutendsten und besterhaltenen Festungsbauten aus der Hochrenaissance. Der auf der Zitadelle stehende Juliusturm ist das Wahrzeichen Spandaus und gleichzeitig das älteste Bauwerk Berlins.

Auf diesem geschichtsträchtigen Gelände werden sich am 31. Mai sieben großartige Künstler die Ehre geben: Subway To Sally, die soeben den Bundesvision Song Contest bei Herrn Raab gewonnen haben, ASP, Unheilig, die Dreadful Shadows,die sich bereits vor acht Jahren aufgelöst hatten und nun nur noch einige wenige exklusive Konzerte geben, Eisbrecher, Zeromancer sowie Down Below.

Der Terminplan des Tages gestaltet sich folgendermaßen:

  • 14:00 – 14:35: Down Below
  • 15:00 – 15:40: Zeromancer
  • 16:05 – 16:50: Eisbrecher
  • 17:15 – 18:05: Dreadful Shadows
  • 18:30 – 19:20: Unheilig
  • 19:45 – 20:45: ASP
  • 21:15 – 22:25: Subway to Sally

Tickets und weitere Informationen findet ihr auf www.zita-rock.de

 

ähnliche Artikel