Bericht: Anne Mühlbauer  |    |  Kategorie: Festival-Vorberichte  |  

Erstmalig wird dieses Jahr vom 4. bis 6. Juli das Blackfield-Festival in Gelsenkirchen stattfinden.

Man darf gespannt sein, denn das LineUp klingt ausgesprochen vielversprechend:

Nitzer Ebb, Lacrimosa, Schandmaul, Subway To Sally, The Crüxshadows, Samsas Traum, Blutengel, [:SITD:], Icon Of Coil, Northern Lite, Catastrophe Ballet, Diorama, Spetsnaz, Reaper, Solar Fake, Solitary Experiments, Stromkern, Modcom, Assemblage 23, Heimataerde, Iris, Schelmish,  Dreadful Shadows, Colony 5 sowie Pink Turns Blue als zuletzt bekanntgegebener Act wurden nun bestätigt.

Als Location wählte man das Amphitheater, gelegen auf dem Gelände einer ehemaligen Zeche. Der Charakter des Ruhrgebiets ist also deutlich zu spüren – der optimale Rahmen von Industrial- und EBM-Acts wie Modcom oder Nitzer Ebb.

Aufgrund des großen Interesses wurde das Festival von ursprünglich zwei auf ganze drei Tage ausgedehnt!

Zeitplan

Der zeitliche Ablauf des Festivals steht nun fest – die einzelnen Interpreten werden in der folgenden Reihenfolge die Bühne betreten:

Freitag, 4. Juli:

  • Pink Turns Blue
  • Stromkern
  • Icon Of Coil
  • Dreadful Shadows
    Die Dreadful Shadows gibt es eigentlich gar nicht mehr.
    Die deutsche Rock-/Metal-Band, die 1993 in Berlin gegründet wurde, war anfänglich noch im Gothic-Rock- und Dark-Wave-Umfeld angesiedelt. Musikalisch entwickelte man sich bereits auf dem Debütalbum durch den verstärkten Einsatz von Metal-Elementen und zeitgemäßer Elektronik in eine deutlich härtere Richtung, wodurch die Band bisweilen auch als Gothic-Metal-Band kategorisiert wurde.
    Im Jahr 2000 lösten sich die Dreadful Shadows auf – allerdings kommt man nach wie vor für einige exklusive Live-Autritte zusammen.
  • Blutengel
    Die Future Pop-Formation um den charismatischen Sänger Chris Pohl (Terminal Choice, Tumor) existiert mittlerweile seit 1998 und steht in erster Linie für die tanzbare Umsetzung von der düsterromantischen Liebe/Tod-Romantik. Melancholische Inhalte und fast schon popmusikalische Elemente miteinander zu verquicken war von Anfang an die Zielsetzung der blutengel’schen Musik. Zusammen mit einer Prise Fetisch-Erotik und einigen Elementen des Gothic Novel entsteht so die charakteristische Blutengel-Mischung, die in der Szene auf eine große Resonanz stößt.

Samstag, 5. Juli:

  • Colony 5
  • Iris
  • Solar Fake
  • Diorama
  • Northern Lite
    Northern Lite kommen aus Erfurt und spielen eine Mischung aus Elektro und Rock, die einfach Spaß macht. Letztes Jahr vertraten die vier Herren ihr Bundesland Thüringen beim Bundesvision Song Contest und konnten dabei einen guten sechsten Platz belegen.
    Die aktuelle Platte, „Super Black“, wird in den letzten Wochen eifrig betourt.
  • Catastrophe Ballet
  • Modcom
    Mit Modcom präsentiert Ronan Harris, seines Zeichens Mastermind von VNV Nation, sein Soloprojekt. Elektronische Kompositionen der Spitzenklasse, die mit analogen modularen Synthesizern und analogen Sequenzern erzeugt werden. Im Stil der 70er werden die Sounds und Sequenzen hierbei live generiert, modifiziert, manipuliert und gemischt.
  • Samsas Traum
  • Subway To Sally
  • Nitzer Ebb

Sonntag, 6. Juli:

  • Solitary Experiments
  • Schelmish
  • Reaper
  • Heimataerde
  • Assemblage 23
  • Spetsnaz
  • [:SITD:]
    Der etwas eigenwillige Bandname steht für “Shadows In The Dark”, dem ursprünglichen Namen dieser deutschen Elektro-Formation aus dem Ruhrpott. Gegründet wurden [:SITD:] vor mittlerweile elf Jahren von Carsten Jacek (Gesang) und Thorsten Lau (Synthesizer). Nach einigen Veränderungen innerhalb der Band sind [:SITD:] heute neben Sänger Carsten Jacek Thomas Lesczenski und Frank D`Angelo, jeweils zuständig für Gesang und Synthesizer. Live bieten [:SITD:] in jedem Fall ein besonderes Highlight.
  • The Crüxshadows
  • Schandmaul
  • Lacrimosa

Tickets und weitere Infos erhaltet ihr unter www.blackfield-festival.de/

 

ähnliche Artikel