16
Okt
2008
Bericht: Diana Dittrich  |  Fotos: Simon Hönscheid  |  Kategorie: Festival-Vorberichte  |  

Nach dem erfolgreichen Start des neuWerk-Festivals im vergangenen Jahr startet es am 27. Dezember in eine neue Runde. Wie schon im vergangenen Jahr, ist auch dieses Mal eine sehr hochkarätige Bandauswahl am Start. Haedliner des Abends ist in Düsseldorf im Stahlwerk die Band Nitzer Ebb, wohingegen Headliner in Berlin VNV Nation ist. Außerdem geben sich in Düsseldorf noch Diary Of Dreams, Rotersand, Soman, Kloq und Destroid die Ehre. In Berlin treten statt Soman und Destroid noch Solitary Experiments auf.
Bei dieser hochkarätigen Auswahl kann man sich auf einen vielversprechenden Abend freuen.

Nitzer Ebb

Nitzer Ebb werden heute als Wegbereiter der aggressiv-rhythmischen, elektronischen Tanzmusik gesehen, die seither unter der Bezeichnung EBM bekannt ist. Die damaligen Schulfreunde Bon Harris, Douglas McCarthy und David Gooday gründeten 1982 in Chelmsford / Essex die Band. Aus Abscheu gegenüber der damaligen britischen Musikszene wählten sie den Namen „Nitzer Ebb“, was ein Fantasiewort ist und das typische deutsche „tz“ beinhaltet. Bis 1995 veröffentlichen Nitzer Ebb 5 Alben, trennten sich aber in diesem Jahr. Nach zahlreichen Bitten entschlossen sich Bon Harris und Douglas McCarthy wieder zusammen zu arbeiten und gaben ihr erstes Re-Union-Konzert auf dem Wave-Gotik-Treffen 2008. Seit 2007 ist auch Jason Payne Mitglied bei Nitzer Ebb, der schon mal kurze Zeit, im Jahre 1995, dabei war. Die letzten Veröffentlichungen von Nitzer Ebb waren 2006 zwei Compilations.

Diary Of Dreams

Mit der Formation um den charismatischen Mastermind Adrian Hates wird den Fans hier ein ebenso tiefgründiger wie melodischer Act geboten. Im Vordergrund des Auftrittes werden hier die Stücke des aktuellen Albums N43 stehen, die eher düster-melancholisch gehalten sind und ein Erlebnis bieten werden, das unter die Haut geht.

Rotersand

Das Trio besteht aus Rasc, Krischan und Gun; allesamt Profimusiker aus unterschiedlichen musikalischen Bereichen und mit vielschichtigem Background.
Nachdem man 2003 das Rotersand-Debütalbum “Truth Is Fanatic“ veröffentlicht hatte, offenbarte sich schnell, dass sich ihre scheinbar gegensätzlichen Talente sehr effektiv ergänzten. Rotersand wurden mit ihrer Mischung aus modernem, Club-kompatiblen Sound und solidem Songwriting zum „Newcomer des Jahres 2003″ gekürt.
Die explosiven Livekonzerte und die Bühnenpräsenz von Sänger Rasc taten ihr Übriges, um die Band schnell vom Geheimtipp in die Oberliga der Protagonisten von düsterem Elektro und Futurepop zu katapultieren. Eine Verortung, die die Stilistik von Rotersand allerdings nur unzureichend beschreibt, denn wie auch das 2005 erschienene Nachfolgealbum “Welcome To Goodbye“ bereits eindrücklich belegte, sind die Einflüsse der Band deutlich vielfältiger. Ihre mitreißend emotionalen Kompositionen sind gekleidet in ein changierendes aber immer unverwechselbares Soundgewand und verweisen klar auf ein weitverzweigtes Wurzelwerk in Klassik, Pop, Dance und Indie.

Soman

Soman gehört zu den Phosphorsäureestern und wurde im Jahre 1944 von dem deutschen Chemiker Richard Kuhn entdeckt und synthetisiert. Hinter dieser chemischen Verbindung steckt ein extrem giftiger Kampfstoff, der in Deutschland allerdings nie über eine Testphase hinaus kam.
Hinter dem Industrial-Produkt Soman steckt jedoch der Dresdener Kolja Trelle, der seine Songs ursprünglich eigentlich nur für sein eigenes DJ – Repertoire geschrieben hat. Doch diese fanden schnell den Weg auf viele Complitations und später auch in die DJ-Sets der ganzen Welt. 2003 veröffentlichte er sein Debut-Album „Sound Pressure“. Im Jahre 2007 war es dann wieder soweit: Soman veröffentlichte sein zweites Album („Mask“). Ein gutes Jahr später folgte dann sein neustes Werk, das den Namen „Re:Up“ trägt und neben drei neuen Songs ganze elf Remixe älterer und neuerer Klassiker beinhaltet.

Kloq

Hinter Kloq steht niemand anderes als Oz Morsely, der Anfang der 90er Jahre der musikalische Kopf des bekannten Projektes Empirion war. Das Debütalbum von Kloq erschien Anfang 2008 mit dem Titel „Move Forward“. Dieses Album sucht auf seinem Gebiet nach Seinesgleichen, da es mit einem großen Facettenreichtum besticht. Diese enorme Stilvielfalt mag auf der einen Seite vielleicht wegweisend sein, jedoch geht dadurch der rote Faden, der ein Album durchzieht, verloren.

Destroid

Destroid ist ein Projekt von Daniel Myer, der unter anderem durch Projekte wie Haujobb und Architekt bekannt geworden ist. Das Debütalbum von Destroid erschien 2004 („Future Prophecies“) und bekam genauso viel Aufmerksamkeit von der Presse wie von den Fans. Ihr zweites Album folgte dann im Oktober 2007 und trägt den Titel „Loudspeaker“. Musikalisch ist Destroid eine Mischung aus alten EBM Elementen und neueren Synthiemelodien.

Tickets bekommt ihr an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.eventim.de für den Preis von 33,40 € inklusive Gebühren.

Running Order:

Einlaß : 18.00 Uhr
DESTROID : 18.45-19.15 Uhr
KLOQ : 19.30-20.05 Uhr
SOMAN: 20.15-20.55 Uhr
ROTERSAND : 21.10-21.55 Uhr
DIARY OF DREAMS : 22.20-23.20 Uhr
NITZER EBB : 23.50-01.00 Uhr

 

ähnliche Artikel